IHK Krefeld Panorama der Landeshauptstadt Düsseldorf

Unsere Tätigkeitsfelder

Bildung und Fachkräfte

Das deutsche System der dualen Berufsausbildung setzt weltweit Maßstäbe und ist ein Garant für eine niedrige Jugendarbeitslosigkeit. Die nordrhein-westfälischen IHKs haben daran erheblichen Anteil: Sie betreuen über 190.000 Ausbildungsverträge und tragen jährlich ca. 75.000 neue ein – das sind fast zwei Drittel aller Ausbildungsverträge in NRW.

Damit auch in Zukunft viele Schulabgänger eine duale Berufsausbildung absolvieren, setzen wir uns für den Erhalt und die Stärkung der dualen Ausbildung ein. Für eine solche Ausbildung sind ausbildungsreife Schulabgänger erforderlich. Die Wirtschaft unterstützt hier mit dem Angebot von Praktika, Berufsfelderkundungen, Betriebsbesichtigungen etc. Zudem ist die Steigerung der Attraktivität der dualen Berufsausbildung den IHKs in NRW ein wichtiges Anliegen.

Eine der großen Herausforderungen für die Wirtschaft in NRW wird zukünftig die Sicherung des Fachkräftebedarfs sein. Schon heute fehlen in NRW über 300.000 Fachkräfte, davon rund 270.000 berufliche qualifizierte Fachkräfte. Dies zeigt das Online-Tool "IHK-Fachkräftemonitor NRW".

Die IHKs vor Ort beraten Unternehmen, die ausbilden bzw. ausbilden möchten, sind Ansprechpartner für junge Menschen in der Berufsorientierung und organisieren die Zwischen- und Abschlussprüfungen in 270 Ausbildungsberufen.

Mit politischen Stellungnahmen, Veranstaltungen, Veröffentlichungen und Flyern zu Themen wie z.B. Attraktivität der Berufsausbildung, Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse oder den Erwartungen der Wirtschaft an Schulabgänger setzt sich die IHK NRW für die Wirtschaft in NRW ein.

Informieren Sie sich auf folgenden Webseiten über die berufliche Ausbildung in NRW:

Hier finden Sie Informationen zum Thema „Fachkräfte“ und „Feststellung der Gleichwertigkeit ausländischer Berufsabschlüsse“


Ausbildung - In drei Jahren zur Weltklasse

Am 04.04.2016 wurde von Arbeitsminister Schmelzer gemeinsam mit IHK NRW-Präsident Ralf Kersting der Startschuss für die Kampagne „In drei Jahren Weltklasse“ gegeben. Mit der Kampagne soll die Attraktivität der beruflichen Ausbildung in NRW herausgestellt werden. Finanziert wird die Kampagne gemeinsam vom Landesarbeitsministerium und IHK NRW.
Die IHKs in NRW wollen die Mitgliedsunternehmen mit der Kampagne bei der Gewinnung von Auszubildenden unterstützen. Die IHKs werden für die Kampagne unter anderem gezielt in den sozialen Netzwerken für ihre Ausbildungsberufe werben.

Unter www.weltklasse-aus-NRW.de sind weiterführende Inhalte zur Kampagne zu finden. Hier gibt es die Geschichten der „Azubis“ und jede Menge Informationen zum Thema duale Ausbildung. Auch über Facebook, Twitter und Co. kann Kontakt aufgenommen werden.

Quelle: MAIS/ R. Sondermann





Bildungskongress IHK NRW - Zukunftsmodell berufliche Bildung

Der zweite Bildungskongress der IHK NRW „Zukunftsmodell Berufliche Bildung“,der am 4. September in Düsseldorf stattfand, setzte ein deutliches Zeichen der Unterstützung für die berufliche Ausbildung.

Hier gelangen Sie zu einer kurzen Filmdokumentation zu dem Bildungskongress 2015

Erster Familiengipfel in NRW

Am 20.01.2016 fand der erste Familiengipfel des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport NRW zu dem Thema Vereinbarkeit von Familie und Beruf statt. Im Mittelpunkt dieser Veranstaltung stand die Unterzeichnung einer gemeinsamen Erklärung zu dem Thema. Die Unterzeichner (Ministerium, IHK NRW, unternehmer.nrw, DGB, Westdeutscher Handwerkskammertag, Städtetag NRW u.a.) erklären sich, im Bewusstsein der gemeinsamen „Zukunftsaufgabe Vereinbarkeit von Familie und Beruf“, darin bereit, Familien entlang ihrer besonderen Herausforderungen im Lebensverlauf zu unterstützen. Die Erklärung finden sie hier.

Die IHK-Organisation wurde hierbei durch Frau Kruft-Lohrengel (Präsidentin der IHK Essen) vertreten.  

Auch präsentierte Frau Prof. Dr. Gerlach (Forschungszentrum Familienbewusste Personalpolitik) im Rahmen der Veranstaltung einen Bericht über den Status quo der Vereinbarkeit von Familie & Beruf in den Unternehmen in NRW. Die Inhalte der Präsentation sind hier zu finden.

Zum Abschluss des Gipfels verabredeten sich die Beteiligten darauf, dieses Thema zukünftig intensiver zu verfolgen. Frau Ministerin Kampmann möchte dabei vor allem den Blick auf die Chancen, die die Digitalisierung im Zusammenhang mit diesem Thema verbirgt, richten.


Frau Jutta Kruft Lohrengel
Praesidentin der IHK Essen

Ministerin Kampmann mit den Unterzeichnern

Linksammlung