IHKs sagen bundesweit alle Prüfungen der Aus- und Fortbildung ab

[Stand 17.03.2020]

Aufgrund der aktuellen Corona-Situation wurde bundesweit eine Absage von IHK-Prüfungen bis einschließlich zum 24. April 2020 beschlossen. Dies gilt für alle kaufmännischen und industriell-technischen Zwischenprüfungen und Abschlussprüfungen Teil 1 sowie für sämtliche beruflichen Fort-/Weiterbildungs-, Umschulungs- und AEVO-Prüfungen. Sach- und Fachkundeprüfungen fallen grundsätzlich ebenfalls bis zum 24. April 2020 aus. Nur bei dringenden Engpässen für systemrelevante Unternehmen sind Ausnahmen unter Beachtung der Handlungsempfehlungen des Robert Koch Instituts möglich. Die Entscheidung obliegt der jeweiligen IHK vor Ort.

Die Zwischenprüfungen entfallen ersatzlos und gelten als abgelegt. Die übrigen Prüfungen werden nachgeholt, sobald es die Situation zulässt. Über die Termine informieren die IHKs so bald wie möglich und mit genügend Vorlauf.

Aktuelle Informationen erhalten Sie auf den Seiten Ihrer Industrie- und Handelskammer, zu finden unter https://www.ihk.de/#ihk-finder

Robert Schweizog, Geschäftsführer Bildung von IHK NRW zu den Absagen:

"Für uns hat die Gesundheit der Auszubildenden und der Prüfer höchste Priorität. Deswegen haben sich die IHKs heute bundesweit gemeinsam dazu entschlossen, alle Prüfungen der Aus- und Fortbildung bis zum 24. April abzusagen. Eine weitere Verbreitung des Coronavirus muss unbedingt verhindert werden. Dabei ist es wichtig, dass wir jetzt gemeinsam die richtigen Maßnahmen ergreifen."

IHK NRW ist der Zusammenschluss der 16 Industrie- und Handelskammern in Nordrhein-Westfalen. IHK NRW vertritt die Gesamtheit der IHKs in NRW gegenüber der Landesregierung, dem Landtag sowie den für die Kammerarbeit wichtigen Behörden und Organisationen.