vLw-NRW Delegiertentag 2020: vLw und IHK NRW setzen sich gemeinsame für die Stärkung der Beruflichen Bildung in Nordrhein-Westfalen ein

Am 28.02.2020 hat der vLw NRW – Verband der Lehrerinnen und Lehrer an Wirtschaftsschulen in NRW e.V. zum Landesdelegiertentag mit der Überschrift „Berufliche Bildung stärken“ eingeladen.

Gut ausgestattete Berufskollegs spielen dabei eine zentrale Rolle

  • vLw NRW und IHK NRW begrüßen die Agenda der Landesregierung zur Stärkung der Beruflichen Bildung
  • IHK NRW unterstützt die vLw NRW Forderung für mehr Steuerungsmöglichkeiten der regionalen Ausbildungskonsense bei der Planung von beruflichen Bildungsangeboten
  • IHK NRW setzt sich für die Priorisierung der Fachklassen der Dualen Ausbildung ein und betont die Bedeutung der wohnortnahen Beschulung für Auszubildende

Nach der Begrüßung durch den Landesvorsitzenden Hilmar von Zedlitz-Neukirch präsentierte Staatssekretär Mathias Richter aus dem Ministerium für Schule und Bildung (MSB) NRWden aktuellen Stand der Agenda zur Stärkung der Beruflichen Bildung und sprach sich für eine Zusammenarbeit mit allen Partnern der Beruflichen Bildung aus.

Anschließend folgte eine Podiumsdiskussion unter der Überschrift „Wie werden starke Berufskollegs ihren Aufgaben gerecht?“. Im Gespräch mit Richard Stigulinszky (MSB NRW) und den vLw-Delegierten Sandra Saß und Horst Neuhaus sprach sich die Fachpolitische Sprecherin für Bildung und Fachkräfte der IHKs in NRW Petra Pigerl-Radtke für die Aufrechterhaltung der wohnortnahen Beschulung der Berufsschülerinnen und -schüler aus:

„Gerade für Auszubildende im ländlichen Bereich, die bereits jetzt häufig schon lange Schul- und Arbeitswege hinnehmen müssen, ist die möglichst wohnortsnahe Beschulung ein entscheidendes Kriterium für die wahrgenommene Attraktivität der Dualen Ausbildung.“

Zudem unterstützte die bildungspolitische Sprecherin die vLw-Forderung zur Stärkung der regionalen Kompetenzen für die einzelnen Ausbildungskonsense in NRW:

„Flexible Schüler- und Lehrer-Relationen mit ergänzenden digitalen Lernformaten können vor Ort dazu beitragen, die benötigte Anzahl an Fachklassen aufrechtzuerhalten.“

Die inhaltliche Agenda des Delegiertentags wurde mit einer Debatte zum Lernen mit digitalen Medien und den damit verbundenen Folgen für die Lehrerbildung abgeschlossen. IHK NRW begrüßt die hohe Gewichtung der Lehrkräfteaus- und fortbildung im gesamten Digitalisierungsprozess der Beruflichen Bildung. Es reicht nicht aus, dass die digitale Infrastruktur und Endgeräte bereitgestellt werden, sondern sie sollten auch pädagogisch wertvoll im Unterricht eingesetzt werden können.

Fachkräftesicherung, demografischer Wandel und die Digitalisierung sind eine gemeinsame Herausforderung für alle Akteure der Beruflichen Bildung. Sie zeigen auf, dass der erfolgreiche Austausch der dualen Partner Berufsschule und Ausbildungsbetrieb fortgeführt und ausgeweitet werden sollte.

IHK NRW ist der Zusammenschluss der 16 Industrie- und Handelskammern in Nordrhein-Westfalen. IHK NRW vertritt die Gesamtheit der IHKs in NRW gegenüber der Landesregierung, dem Landtag sowie den für die Kammerarbeit wichtigen Behörden und Organisationen.