Covid-19 wirft Schatten auf Ausbildungsjahr 2020/2021

Der Mai ist eine heiße Zeit auf dem Ausbildungsmarkt. Normalerweise hat zum Ende des Monats etwa die Hälfte der Auszubildenden, die nach den Sommerferien ihre Ausbildung beginnen, einen Ausbildungsvertrag unterschrieben. In diesem Jahr läuft die Suche nach einem Ausbildungsplatz für viele nur mit angezogener Handbremse.

Um die Handbremse zu lösen, lohnt ein Blick auf beide Seiten des Ausbildungsmarktes. Auf der Seite der Unternehmen vermeldete die Bundesagentur für Arbeit für NRW Ende April acht Prozent weniger Ausbildungsstellen als im Vorjahr.

IHK NRW Präsident Thomas Meyer führt die durch Covid-19 erschwerte Planbarkeit des Betriebs als Hauptgrund an: „Viele Unternehmen werden das Wiederhochfahren der Wirtschaft abwarten müssen und können vermutlich erst im Sommer weitere Ausbildungsstellen ausschreiben.“ Die in der vergangenen Woche angekündigten Öffnungen seien auch für den Ausbildungsmarkt ein wichtiger Schritt zur besseren Planbarkeit.

Gleichzeitig vermeldete die Bundesagentur für Arbeit im April für NRW auch bei der Nachfrage nach Ausbildungsplätzen einen Rückgang. Im April haben sich bei der Agentur im Vergleich zum Vorjahr elf Prozent weniger Bewerber gemeldet. Schulschließungen, geänderte Unterrichtsformen und die erschwerten Abschlussvorbereitungen führten dazu, dass die Bewerbung um einen Ausbildungsplatz bei vielen Schülerinnen und Schülern hintenangestellt wurde.

„Wer sich jetzt zur Ausbildungsplatzsuche aufrafft, hat beste Chancen fündig zu werden.“, so Meyer.

Allein in der IHK Lehrstellenbörse warten über 50.000 freie Ausbildungsplätze auf Bewerber.

Gemeinsam mit den Partnern im Ausbildungskonsens stehen die IHKs in NRW sowohl den jungen Leuten als auch den Betrieben in der Bewerbungsphase beratend zur Seite. Erfolgreiche Matching-Formate, wie zum Beispiel Azubi-Speed-Datings, werden digital angeboten.

IHK NRW ist der Zusammenschluss der 16 Industrie- und Handelskammern in Nordrhein-Westfalen. IHK NRW vertritt die Gesamtheit der IHKs in NRW gegenüber der Landesregierung, dem Landtag sowie den für die Kammerarbeit wichtigen Behörden und Organisationen.