Ausbildungszahlen der IHKs in NRW bleiben zum Start des neuen Ausbildungsjahres konstant

  • Zahl der Ausbildungsverträge bei den IHKs in NRW bleibt konstant
  • Trotz hoher Studierneigung gelingt es weiterhin, eine große Anzahl an Jugendlichen für die duale Ausbildung zu gewinnen
  • Berufswahlverhalten bei Jugendlichen aber nach wie vor zu eingeschränkt

Zum Beginn des neuen Ausbildungsjahres Anfang September verzeichneten die Industrie- und Handelskammern in Nordrhein-Westfalen insgesamt 63.066 neue Ausbildungsverträge, 42.832 davon im kaufmännischen, 20.234 im gewerblichen Bereich.

Die Zahl der neuen Ausbildungsverträge blieb mit einem leichten Minus von 0,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf einem konstanten Niveau. Dem gegenüber steht aber ein Zu-wachs an unbesetzten Ausbildungsstellen. Besonders viele Stellen blieben in den Ausbil-dungsberufen Verkäufer/in und Kauffrau / Kaufmann im Einzelhandel unbesetzt. „Trotz des nach wie vor ungebrochenen Trends zum Studium gelingt es uns, viele Jugendli-che für die duale Ausbildung zu gewinnen. Hier scheinen die verschiedenen Anstrengungen der Wirtschaft zur Imagesteigerung der dualen Ausbildung zu fruchten“ sagt Sophia Tie-mann, Geschäftsführerin bei IHK NRW.

„Sorgen bereiten uns die vielen unbesetzten Ausbildungsstellen und die Fokussierung auf nur wenige Ausbildungsberufe durch die Jugendlichen. Hier kann eine zukünftig noch enge-re Verknüpfung der schulischen Berufsorientierung mit den Angeboten der Wirtschaft dazu beitragen, ein realistisches Bild der Arbeitswelt und der Vielfalt der Berufe zu vermitteln“ be-tont die Geschäftsführerin. „Hier setzen wir auch auf eine praxisnahe Umsetzung des Schul-fachs Wirtschaft in NRW.“

IHK NRW ist der Zusammenschluss der 16 Industrie- und Handelskammern in NordrheinWestfalen. IHK NRW vertritt die Gesamtheit der IHKs in NRW gegenüber der Landesregierung, dem Landtag sowie den für die Kammerarbeit wichtigen Behörden und Organisationen.