IHKs sichern Ausbildungsqualität – IHK-NRW-Fachsymposium voller Erfolg

Das heutige Fachsymposium von IHK NRW zur Qualitätssicherung in der Ausbildung war ein voller Erfolg. „Dass trotz des verheerenden Unwetters vergangene Nacht fast 50 Personen teilgenommen haben, freut mich sehr“, kommentierte Franz Roggemann, Bildungsgeschäftsführer von IHK NRW, die Resonanz. „Das zeigt, dass die Qualität in der Ausbildung immer wichtiger wird.“ Dabei machte die Veranstaltung eines deutlich: Die IHKs in NRW beschäftigen sich schon seit langem mit der Frage der Qualität und der Qualitätssicherung! Das rückte in der Vergangenheit aufgrund der Diskussionen um ausreichend Ausbildu...


Höhere Belastung der Eigenversorgung gefährdet Energiewende

Die Ankündigung von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel, die Eigenstromversorgung von Industriebetrieben künftig stärker an der EEG-Umlage zu beteiligen, stößt auf starke Kritik der Wirtschaft. IHK NRW, der Zusammenschluss der 16 nordrhein-westfälischen Industrie- und Handelskammern, lehnt ein solches Vorhaben entschieden ab. „Unternehmen, die Strom selbst erzeugen und verbrauchen, dürfen nicht stärker als bisher ohnehin geplant mit der EEG-Umlage belastet werden“, sagt Stefan Schreiber, IHK-Federführer Energie und Klimaschutz NRW. Bislang war vorgesehen, dass der Strom aus industriellen ...


Fachsymposium IHK NRW: „Qualität der Berufsausbildung hat höchste Priorität!“

Die Qualität der Berufsausbildung ist maßgeblich für die Attraktivität bei Schülerinnen und Schülern, Eltern und der ausbildenden Wirtschaft. Industrie-und Handelskammern sind Träger dieses Qualitätsversprechens, nehmen ihre Aufgabe auch jenseits ihres gesetzlichen Auftrages wahr. Wie Unternehmen die Qualität ihrer Ausbildung bereits fördern, welche Schwierigkeiten sie dabei haben, welche Möglichkeiten bestehen, die Qualität weiter zu steigern, und wie IHKs Unterstützung leisten, diskutieren Experten vor einem ausgewählten Fachpublikum beim Fachsymposium zur Qualitätssicherung in der Ausbildun...


IHK NRW lehnt Prüfung von NRW-Kohleausstieg ab

IHK NRW kritisiert das Vorgehen des Umweltministeriums, im Rahmen der Erarbeitung des Klimaschutzplans NRW bereits vor Vorliegen eines Planentwurfs von einzelnen Akteuren vorgeschlagene Maßnahmen fachgutachterlich prüfen zu lassen, scharf. „Das Vorgehen des Umweltministeriums ist mehr als befremdlich“, so Stefan Schreiber, IHK-Federführer Energie und Klimaschutz NRW, „denn ohne dass sich das Parlament eine Meinung zu den Maßnahmenvorschlägen bilden konnte, werden diese nun bereits auf Machbarkeit geprüft. Damit will die Regierung hinter dem Rücken der politischen Entscheidungsträger offensicht...



Hochschulzukunftsgesetz: NRW-Wirtschaft sieht weiteren Korrekturbedarf

Obwohl die Regierung die Transparenzklausel bei Drittmitteln entschärft hat, ist laut IHK NRW der Regierungsentwurf zum Hochschulzukunftsgesetz noch weit davon entfernt, die Kooperationen zwischen Wirtschaft und Hochschulen am Industrie- und Forschungsstandort NRW zu fördern. „Es ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung, dass die Gesetzesnovelle die Veröffentlichung der Finanzierung von Forschungsprojekten nur noch für abgeschlossene Projekte vorsieht“, bewertet Michael F. Bayer, industriepolitischer Sprecher von IHK NRW, den Entwurf: „Allerdings kann den Drittmittelgebern eine angem...


IHK NRW: Bei Rückkehr zu G9 droht Ausfall eines Abiturientenjahrgangs

Mit Sorge blickt IHK NRW auf die Diskussion zur eventuellen Abkehr von der achtjährigen Gymnasialzeit, G8. "Wir können das nicht nachvollziehen!" sagt Franz Roggemann, Geschäftsführer von IHK NRW. "G8 wurde mit guten Gründen eingeführt, deutsche Schulabgänger sind im internationalen Vergleich zu alt. Das hat sich nicht verändert." Zum neunjährigen Gymnasium zurückzukehren hätte aber gravierende Konsequenzen für die Fachkräftesicherung: Dem heimischen Arbeitsmarkt fehlte dann ein ganzer Abiturjahrgang in den 20er Jahren dieses Jahrhunderts. Die Probleme gerade kleinerer und mittlerer Unternehme...


IHK NRW trifft Fraunhofer: Wir in NRW für die Energiewende

Steigende Energiepreise bringen die Wirtschaft in Nordrhein-Westfalen an ihre Belastungsgrenze. Bei einer gemeinsamen Veranstaltung mit der Fraunhofer-Gesellschaft diskutierten mehr als 100 Teilnehmer aus Wirtschaft und Wissenschaft mögliche Beiträge von Industrie und Forschung zum Gelingen der Energiewende. Der Informationsabend fand am 20. März im Oberhausener Fraunhofer-Institut UMSICHT statt.


Ausbildungskampagne läuft auf Hochtouren - Zwischenbilanz positiv!

Die Ausbildungskampagne von IHK NRW läuft auf Hochtouren – und mit durchaus beachtlichen Erfolgen. In den ersten zwei Aktionswochen haben die IHKs in NRW bereits über 3 500 Unternehmen angesprochen. Und das mit beachtlichem Erfolg: Fast 850 Ausbildungsplätze konnten bei diesen Kontakten eingeworben werden. „Dieses positive Zwischenergebnis nach zwei von vier Aktionswochen zeigt, dass die Wirtschaft zur dualen Ausbildung steht und auf selbst ausgebildete Fachkräfte setzt“, betont Franz Roggemann, Geschäftsführer Bildung von IHK NRW. Zum Stichtag 31.12.2013 waren bei den IHKs in NRW 73 670 Ausbi...


Gesetz zur Aufhebung des Tariftreue- und Vergabegesetzes NRW

Nicht ganz zwei Jahre nach Inkrafttreten des Tariftreue- und Vergabegesetzes (TVgG NW) und nicht ganz ein Jahr nach Verabschiedung der begleitenden Verordnung wird heute ein Antrag zur Aufhebung des Gesetzes im Landtag diskutiert. Die Debatte bietet eine gute Gelegenheit, auf die Erfahrungen des ersten Jahres zurückzublicken: Welchen Probleme sehen sich die Unternehmen bei der Anwendung des Gesetzes tatsächlich gegenüber? Wie hat sich das TVgG auf das Ergebnis der Ausschreibung ausgewirkt?


Erster IHK-Fachkräfte-Report: Chancen und Risiken für die Wirtschaft in NRW

Zum ersten Mal hat IHK NRW die Ergebnisse der IHK-Konjunkturumfrage und der IHK-Ausbildungsumfrage bei mehr als 4 000 Unternehmen zusammengestellt. Mit dem „Fachkräftereport 2013“ liefert IHK NRW Unternehmen und politisch Verantwortlichen eine verlässliche Wissensgrundlage und damit ein wichtiges Instrument für zukunftsorientiertes Handeln. Die Sicherung des Fachkräftebedarfs für Unternehmen wird immer schwieriger. Dabei sind allerdings die Branchen und Regionen ganz unterschiedlich betroffen: Einige können die demografische Entwicklung durch Zuzug abschwächen, andere haben bereits Engpässe. B...


IHK NRW fordert bessere Voraussetzungen für "Industrie 4.0"

Der Zusammenschluss der Industrie- und Handelskammern (IHK NRW) hat im Rahmen des „Innovationstages 2014“ bessere Rahmenbedingungen für die Weiterentwicklung der Industrie gefordert und Türen in das „Internet der Dinge“ aufgestoßen. „Damit wir in NRW alle Potenziale einer vierten industriellen Revolution nutzen können, müssen nicht nur Wirtschaft und Wissenschaft hervorragend zusammenarbeiten“, mahnte Ralf Kersting, Unternehmer aus Olsberg und Vizepräsident von IHK NRW: „Auch die Politik muss die Wege in die Hochschulen offen gestalten, damit die ‚Industrie 4.0‘ kein Forschungsthema bleibt.“ R...


Wirtschaft mahnt: „Das Hochschulzukunftsgesetz ist ein deutlicher Rückschritt“

Die geplante Hochschulgesetzesnovelle gefährdet nach Ansicht von IHK NRW den Forschungs- und Industriestandort Nordrhein-Westfalen. „Die Hochschulfreiheit steigert die Wettbewerbsfähigkeit des Innovationsstandorts NRW, schafft und sichert Arbeitsplätze“, sagt Michael F. Bayer, industriepolitischer Sprecher von IHK NRW: „Wenn an die Stelle von Freiheit nun Rechtsverordnungen, Rahmenvorgaben und Verträge treten sollen, kann das auch für den Wirtschaftsstandort NRW fatale Folgen haben.“ Ernst-Michael Hasse, Präsident der IHK Lippe zu Detmold und Geschäftsführer der Schwering & Hasse Elektrodraht ...


Halbzeit beim Klimaschutzplan – Online-Beteiligung für Unternehmen gestartet

Nordrhein-Westfalen hat im Januar 2013 als erstes Bundesland ein eigenes Klimaschutzgesetz verabschiedet. Das rot-grüne Gesetzeswerk sieht vor, die Treibhausgasemissionen in NRW bis 2020 um mindestens 25 Prozent und bis 2050 um mindestens 80 Prozent gegenüber dem Basisjahr 1990 zu reduzieren. Den Weg dorthin soll ein NRW-Klima schutz-plan beschreiben. Er enthält die Strategien und Maßnahmen, mit denen die Klimaschutzziele für das Land erreicht werden sollen. Die schwarz-rote Bundesregierung hat in ihrem Koalitionsvertrag übrigens beschlossen, diesem Beispiel zu folgen und einen Klimaschutzplan...


Landesentwicklungsplan: Kammern sehen noch viele Baustellen

IHKs und HWKs erarbeiten derzeit eine gemeinsame Stellungnahme Wird der von der Landesregierung entwickelte Landesentwicklungsplan (LEP) den Belangen der Wirtschaft gerecht oder schränkt er die Entwicklung des Wirtschaftsstandorts ein? Diesen Fragen gehen seit September die Industrie- und Handelskammern sowie die Handwerkskammern in Nordrhein-Westfalen nach und erarbeiten eine gemeinsame Stellungnahme zum LEP-Entwurf. Um die einzelnen Bereiche hinreichend bewerten zu können, sind die Arbeitsgruppen Verkehr, Energie und Klimaschutz, Rohstoffe/Natur und Landschaft sowie Raumordnung und Flächen g...