Verdienstorden für Ralf Kersting

Ralf Kersting, Präsident der Industrie- und Handelskammern in Nordrhein-Westfalen e. V. (IHK NRW), wurde heute im Zeughaus der Stadt Neuss von Ministerpräsident Armin Laschet mit dem Verdienstorden des Landes Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet.

Ausbildungsbotschafter: Berufsorientierung "auf Augenhöhe" - Eine Zwischenbilanz

Zwei Jahre nachdem die ersten „Ausbildungsbotschafter“ an nordrhein-westfälischen Schulen für ihren künftigen Beruf warben, ziehen die Projektverantwortlichen bei der IBP IHK-Beratungs- und Projektgesellschaft nun eine erste positive Bilanz. Trotz der erst kurzen Laufzeit konnten bereits mehr als 2.800 Auszubildende als Botschafter für ihren Beruf geworben und geschult werden.


Unternehmer sehen Steuerrecht als größtes Hemmnis für Wirtschaft in NRW

In den Augen der deutschen Industrie schneidet der Standort NRW nur durchschnittlich ab. Das ist das Ergebnis einer bundesweiten Umfrage der Industrie- und Handelskammern vom Juni 2017. Insgesamt gaben bundesweit über 1.700 Industrieunternehmen ihre Einschätzung zur Wettbewerbsfähigkeit, zu den Investitions- und Innovationsbedingungen in Deutschland und dem jeweiligen Bundesland ab.

Digital im Modell – IHK NRW begrüßt neue E-Government-Initiative

Wirtschafts- und Digitalminister Pinkwart hat heute eine erste E-Government-Initiative der neuen Landesregierung in Düsseldorf vorgestellt. Im Mittelpunkt steht die Auswahl von fünf Modellregionen, in denen E-Government-Lösungen vorangetrieben werden sollen. IHK NRW begrüßt, dass die Landesregierung beim E-Government ernst macht und gleichzeitig die Digitalisierung des Wirtschaftslebens in den Blick nimmt.

IHK NRW Präsident Ralf Kersting gibt Amt Ende 2017 wegen beruflichen Wechsels ab

Der Olsberger Unternehmer Ralf Kersting wird sein Amt als Präsident der IHK NRW zum Jahresende 2017 abgeben. Grund für diesen Schritt ist ein beruflicher Wechsel: Kersting scheidet am 1. Januar 2018 als geschäftsführender Gesellschafter der Olsberg GmbH aus und wird in gleicher Funktion in die Geschäftsführung und den Gesellschafterkreis der EGU-Gruppe in Dortmund eintreten.




IHK NRW begrüßt erste Schritte der Entfesselungsoffensive

Als erstes wirtschaftspolitisches Vorhaben nach der Sommerpause hat die neue Landesregierung die im Koalitionsvertrag angekündigte Entfesselungsoffensive für die NRW-Wirtschaft gestartet. Mit der Aufhebung der Hygieneampel, der Rückführung des Tariftreue- und Vergabegesetz und des Ladenöffnungsgesetzes setzt die Landesregierung bei einigen der zentralen Vorhaben an, die in den vergangenen Jahren im Zentrum der Diskussion standen.


Verkaufsoffene Sonntage: Gesetzgeberische Handlungsspielräume nutzen!

Ein neues Rechtsgutachten zum Ladenöffnungsgesetz kommt zu dem Schluss, dass die gesetzgeberischen Gestaltungsmöglichkeiten mit der derzeitigen engen Regulierung keineswegs ausgeschöpft werden. Die Studie, die der Düsseldorfer Staatsrechtslehrer Prof. Dr. Johannes Dietlein im Auftrag von IHK NRW und in Verbund mit IHKs in sieben weiteren Bundesländern erstellt hat, stellt insbesondere fest, dass der gegenwärtige geforderte Anlassbezug keine zwingende Vorgabe für eine Ladenöffnung an Sonn- und Feiertagen darstellt.

Landesweiter Weiterbildungskongress in Bonn am 5. Juli 2017

Wie begegnen wir zukünftig der fehlenden beruflichen Orientierung von Jugendlichen und der damit verbundenen einseitigen Ausrichtung auf akademische Bildungswege? Mit dieser Kernfrage beschäftigte sich am 5. Juli 2017 der Weiterbildungskongress von BIBB, Arbeitsministerium und Handwerk NRW in Bonn mit Vertreterinnen und Vertretern aus Wirtschaft, Ministerien, Kommunen, Schulen und Weiterbildungseinrichtungen.

Gründerreport 2017

Zwar beklagt fast jeder zweite Gründer im Gründerreport von IHK NRW den „bürokratischen Aufwand“ beim Schritt in die Selbstständigkeit, doch 70 Prozent würden einem guten Freund empfehlen, sich ebenfalls selbstständig zu machen. Insgesamt bescheinigen die Gründer dem Land ein gutes Gründerklima. Das ist das wichtigste Ergebnis der ersten umfassenden Untersuchung zur Situation von Existenzgründern, für die mehr als 550 Gründer der IHK NRW ausführlich Rede und Antwort standen.

Verkaufsoffene Sonntage: Gesetzgeberische Handlungsspielräume nutzen!

Ein neues Rechtsgutachten zum Ladenöffnungsgesetz kommt zu dem Schluss, dass die gesetzgeberischen Gestaltungsmöglichkeiten mit der derzeitigen engen Regulierung keineswegs ausgeschöpft werden. Die Studie, die der Düsseldorfer Staatsrechtslehrer Prof. Dr. Johannes Dietlein im Auftrag von IHK NRW und in Verbund mit IHKs in sieben weiteren Bundesländern erstellt hat, stellt insbesondere fest, dass der gegenwärtige geforderte Anlassbezug keine zwingende Vorgabe für eine Ladenöffnung an Sonn- und Feiertagen darstellt.

IHK NRW verabschiedet "handelspolitische Leitlinien" für NRW

Der Einzelhandel gehört mit mehr als 700.000 Beschäftigten und Auszubildenden zu den bedeutendsten Wirtschaftsbranchen in NRW und doch spielt er in wirtschaftspolitischen Fragen häufig nur eine Nebenrolle. Dabei ist er immer noch prägend für die Lebensqualität in einer Stadt und damit ein wichtiger Standortfaktor im Wettbewerb um Facharbeitskräfte. Daher hat die Mitgliederversammlung von IHK NRW nun erstmals „handelspolitische Leitlinien“ für NRW verabschiedet, verbunden mit der Aufforderung an die kommende Landesregierung, den Einzelhandel stärker ins Zentrum zu rücken.

IHK NRW auf dem Mittelstandsforum NRW

Auf dem heutigen Mittelstandsforum NRW standen die außenwirtschaftlichen Perspektiven für die Unternehmen NRWs im Zentrum. Im Rahmen des Mittagsplenums diskutierten Dr. Christoph Riechmann, Frontier Economics Ltd., Aurel Schoeller, pfm medical AG, mit Alexander Hoeckle, Federführer Außenwirtschaft für IHK NRW, über die Folgen des Brexits sowie die zunehmenden außenwirtschaftlichen Risiken für die Unternehmen in NRW.

"Für den Wirtschaftsstandort NRW, für einen Aufbruch im Land"

Fünf Wochen nach der Landtags- und 100 Tage vor der Bundestagswahl haben CDU und FDP heute in der Landespressekonferenz den Entwurf eines Koalitionsvertrages vorgestellt. IHK NRW, als Landesarbeitsgemeinschaft der Industrie- und Handelskammern in NRW, begrüßt die Zielsetzung wie den Anspruch des Vertrags, einen neuen Aufbruch für den Wirtschaftsstandort NRW zu wagen.

Die Bedeutung der deutschen Seehäfen für die NRW-Wirtschaft - Einladung zur Veranstaltung am 05.07.2017

Eine gute verkehrliche Erreichbarkeit, eine hohe Qualität der Verkehrswege und eine effiziente Vernetzung der Verkehrssysteme gehören seit jeher zu den wichtigsten Standortfaktoren überhaupt. Gerade in Nordrhein-Westfale, wo die Logistikwirtschaft zu den tragenden wirtschaftlichen Säulen zählt, ist eine leistungsfähige Verkehrsinfrastruktur heute mehr denn je Garant für Wachstum und Beschäftigung im Land und darüber hinaus.

Breitbandausbau - schnellstmöglich, aber wie?

Die Digitalisierung in den Unternehmen hat viele Facetten, aber einen gemeinsamen Nenner: Unabhängig ihrer Branche sind die Unternehmen auf ein flächendeckend ausgebautes und leistungsfähiges Breitbandnetz angewiesen, um die Chancen der Digitalisierung ergreifen und mittelfristig im internationalen Wettbewerb bestehen zu können. Auch wenn sich diese Erkenntnis in der Politik durchgesetzt hat, bleibt in NRW noch Einiges zu tun, damit der Ausbau in allen Landesteilen gelingen kann, so das Ergebnis der Diskussionsveranstaltung von IHK NRW, DIHK und Bundesverkehrsministerium vom 08.06.2017 in den Räumen der EWR GmbH in Remscheid.