Presseinformationen

NRW-Wirtschaft erreicht Tiefpunkt – Erholung braucht Zeit

Die Stimmung unter den NRW-Unternehmen im Juni ist immer noch äußert angespannt. Trotz Lockerungen und Unterstützungsmaßnahmen aus der Politik ist keine schnelle Erholung in Sicht. Das geht aus einer aktuellen Blitzumfrage vom 22.-26.6. an der rund 1.500 Unternehmen aus NRW teilgenommen haben vor.

IHK-Umfrage: Ausbildung zeigt sich krisenfest

Etwa 70.000 junge Menschen fangen in NRW jedes Jahr eine Ausbildung in der Industrie, im Handel oder in der Dienstleistungsbranche an. Die IHK-Mitgliedsunternehmen sind mit sechs von zehn aller Auszubildenden der Ausbildungsmotor des Landes. Eine aktuelle Umfrage unter circa 3.500 Ausbildungsbetrieben macht deutlich: Auch die Corona-Krise wird daran nichts ändern.









IHK NRW zur Übertragung der Aufsicht über Finanzanlagenvermittler

Heute findet die öffentliche Anhörung des Finanzausschusses des Bundestages zum geplanten „Gesetz zur Übertragung der Aufsicht über Finanzanlagenvermittler auf die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht" (BaFin) statt. In Nordrhein-Westfalen haben bislang die Industrie- und Handelskammern die Aufsicht. Dazu kommentiert IHK NRW Präsident Thomas Meyer.


Covid-19 wirft Schatten auf Ausbildungsjahr 2020/2021

Der Mai ist eine heiße Zeit auf dem Ausbildungsmarkt. Normalerweise hat zum Ende des Monats etwa die Hälfte der Auszubildenden, die nach den Sommerferien ihre Ausbildung beginnen, einen Ausbildungsvertrag unterschrieben. In diesem Jahr läuft die Suche nach einem Ausbildungsplatz für viele nur mit angezogener Handbremse.







IHK NRW fordert: Kohleausstiegsgesetz nachbessern!

Folgenreiche Entscheidung in Berlin: Der Bundestag hat dem Entwurf des Kohleausstiegsgesetzes unverändert zugestimmt und damit wichtige Änderungsvorschläge des Bundesrates nicht berücksichtigt. Somit fehlen in dem geplanten Gesetz nach wie vor zentrale Empfehlungen der Kommission für Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung.