Duale Ausbildung zukunftsfähig machen

Der Ausbildungsmarkt in NRW, wie in ganz Deutschland, steht vor einem grundlegenden Umbruch: Bedingt durch den ungebrochenen Zulauf auf Universitäten und Fachhochschulen sowie dem demografischen Wandel wird es für die Unternehmen im Land immer schwieriger, geeignete Bewerberinnen und Bewerber für ihre Ausbildungsstellen zu interessieren.

Heutiges Treffen von Politik, Verbänden, der Regionaldirektion für Arbeit sowie der Unternehmen in NRW zur Integration von Flüchtlingen

Das heutige Treffen von Politik, Verbänden, der Regionaldirektion für Arbeit sowie der Unternehmen in Nordrhein-Westfalen zur Integration von Flüchtlingen war nach Ansicht von Ralf Kersting, dem Präsidenten der IHK NRW, „wertvoll, um die Vermittlung von anerkannten Asylbewerbern in die Unternehmen und das Wirtschaftsgeschehen zu fördern“.


Stellungnahme zum Entwurf der Leitentscheidung der Landesregierung von NRW zur Zukunft des Rheinischen Braunkohlereviers

Der Gegenstand der Leitentscheidung – das Rheinische Braunkohlerevier bzw. der Tagebau Garzweiler II – ist von erheblicher wirtschaftlicher (nicht allein energiewirtschaftlicher) Bedeutung. Über 10.000 Arbeitsplätze hängen direkt und rund 35.000 Arbeitsplätze hängen indirekt von der Rheinischen Braunkohle ab. Rund ein Viertel der Stromerzeugung in Deutschland erfolgt aus Braunkohle, gut die Hälfte davon kommt aus den Kraftwerken im Rheinischen Revier.







Gesundheitsbranche auf Wachstumskurs

Die nordrhein-westfälische Gesundheitswirtschaft ist auf Wachstumskurs. Hauptgrund sind zahlreiche Innovationen für eine bessere Patientenversorgung. Entsprechend selbstbewusst präsentierte sich die Branche auf der Düsseldorfer Medica, der größten Gesundheitsmesse der Welt. In einem von IHK NRW dort veranstalteten gesundheitspolitischen Dialog mit NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens wurde aber auch deutlich, dass es Entwicklungen gibt, die eine erfolgreiche Zukunft gefährden.

Zukunftsfaktor Breitband - Jetzt muss geplant werden!

Um den Breitbandausbau in NRW zu beschleunigen, nimmt die Landesregierung nun eigene Mittel in die Hand. Für einen flächendeckenden Ausbau mit einer zukunftsfähigen Breitbandinfrastruktur werden die zusätzlichen Mittel nicht ausreichen. Mit der neuen Breitbandstrategie sendet die Landesregierung aber ein wichtiges Signal: Jetzt kommt es auf das Engagement vor Ort an.